Her mit der dicken Ladung, Papa

 


Her mit der dicken Ladung, Papa


Die Party war vorbei. Sie war gut, wir hatten eine Menge Spaß. Aber alles geht einmal vorbei, und so nahm auch meine Geburtstagsfeier in der frühen Morgenstunde ein Ende. Ich saß zusammen mit meiner Frau und meinem besten Freund an der Kellerbar, wo wir unser Bier austranken. Wir waren ziemlich betrunken – solche Geschichten ergeben sich wohl auch nur, wenn man ziemlich betrunken ist –, trotzdem schütteten wir den Rest Alkohol noch weg. Dann hieß es auch für uns, Abschied nehmen.

An der Haustür verabschiedeten wir uns von meinem Kumpel. Ich tat so, als wollte ich ihm einen Abschiedskuss geben. Streckte die Zunge ´raus und sagte: »Küss mich!«Während ich mich aufs Lachen konzentrierte, kam mir mein Kumpel näher und küsste mich tatsächlich. »Wäh …« Ich wusch mir den Sabber von den Lippen. Jetzt lachte er. Meine Frau lachte nicht, sie sagte bloß: »Ich will auch!«Mein sodomi Kumpel starrte sie genauso überrascht an, wie ich es wohl tat.

Was sollte das heißen, sie will auch?»Was willst du auch?«, fragte ich also. »Dass er mich küsst!« Sie grinste meinen Kumpel an. »Wenn du fremd küsst, darf ich das ja wohl auch!«»Hallo? Das war nur Spaß! Außerdem hat er mich geküsst, und er ist ein Mann!«, erklärte ich. »Na und?« Sie ging näher an meinen Kumpel ´ran, legte eine Hand auf seine Brust und strich über sie. »Komm, küss mich!«, sagte sie und streckte die Zunge heraus.

Mein Kumpel blickte verwirrt zu mir ´rüber. Klar, dass er meine Frau sofort geküsst hätte, wenn ich nicht dabei gewesen wäre, aber in diesem Fall brauchte er meine Erlaubnis. Ich hob die Schulter und meinte: »Dann macht …« Das sagte ich bestimmt auch nur alkoholbedingt. Kaum gesagt, schon küsste er meine Frau. Es war wirklich nur kurz, wie er es kurz vorher bei mir gemacht hatte – ein Abschiedskuss. Doch da drückte meine Frau seinen Kopf an sich und gab meinem Kumpel einen Zungenkuss.

Kommentare